Dienstag, 12. Januar 2010

Paketband Kugeln

Während der Vorweihnachtszeit sind diese schönen Kugeln entstanden. Die Idee stammt nicht von mir, sondern von einem Blog, dessen Namen ich leider vergessen habe.
Ich habe diese Kugeln im Kunstunterricht mit einer 1. und 2. Klasse gemacht.

Man benötigt:
  1. Luftballons
  2. Tapetenkleister
  3. Paketband
  4. eventuell Glitzer und Deko
und so gehts:
  1. Luftballon leicht aufpusten, so dass er möglichst rund ist. (Wasserbomben sind eventuell besser geeignet)
  2. Den Luftballon mit dem Paketband einwickeln
  3. Am Schluß n Knoten machen und etwas Band zum Aufhängen überlassen
  4. Dann die Kugeln in einen Eimer mit Kleister tauchen oder mit Kleister überschütten.
  5. Dekorieren (man kann auch Sterne und Glitzer etc. in den Kleister geben)
  6. Gut trocknen lassen (dauert ca. 2 Tage)
  7. Zum Schluß den Luftballon zerstechen, und aus der Kugel ziehen.


























Kommentare:

  1. Jetzt hab ich gerade mal vorab gebastelt... (will das am Freitag mit den Kindern machen, Projekttag Advent!) und frage mich, wie viel Paketschnur wir wohl brauchen? Da passt ja schon um eine Wasserbombe einiges drum herum, wenn es denn ein bisschen verwickelt aussehen soll. Ich hatte jetzt erst mal vier Knäuel à 60 Meter besorgt, zweifle aber, ob das reicht - für 21 Kinder.

    Danke schon jetzt für die Anregung!

    AntwortenLöschen
  2. mmmhhh. das kann ich dir jetzt auch nicht genau beantworten..
    Ich hab ja nur ca. 12 Schüler in einer Klasse und habe damals für jeden ein Knäuel (glaub es waren 40 oder 60 m) geholt. Gabs bei Mc Geiz recht billig und man brauch es ja öfters mal...
    Aber die haben nicht alles aufgebrauch!. Denke aber du solltest lieber noch mehr holen...

    AntwortenLöschen
  3. Ja, jedem ein Knäuel... hab ich inzwischen auch schon gedacht. Wird auch von der Orga her das Einfachste sein ;) Also noch mal zurück in einen der örtlichen Billig-Läden...

    AntwortenLöschen
  4. Ob das die Wahl ist? Den Kindern, die Verantwortlichen von morgen, damit bespaßen, dass sie Billigprodukte verarbeiten, die eventuell unter menschenunwürdigen Bedingungen produziert wurden...

    AntwortenLöschen